Dritter Taxi-Überfall scheitert

Friedrichshafen sz Erneut haben in Friedrichshafen zwei Männer versucht, einen Taxifahrer auszurauben. Das teilt die Polizei mit. Der versuchte Überfall in der Nacht zu Dienstag ist bereits der dritte Fall innerhalb kurzer Zeit in Friedrichshafen. Ein Zusammenhang zwischen den Fällen sei naheliegend, bestätigte Polizeisprecher Markus Sauter. Dieser müsse jedoch erst geprüft werden.

Kurz vor 2 Uhr hatten Unbekannte ein Taxi zu einem Imbiss an der Ecke Flugplatzstraße / Aistegstraße bestellt. Als der 51-jährige Fahrer am Straßenrand wartete, sollen plötzlich zwei Männer an das Taxi herangetreten sein. Wie die Polizei mitteilt, bedrohten sie den Fahrer mit Pistolen und forderten ihn auf, sein Bargeld herauszugeben. „Er hat mit denen rumgestritten und hat gesagt, sie sollen verschwinden, er habe kein Geld“, erzählt Marcel Fuhrmann, für dessen Taxiunternehmen der Fahrer unterwegs war. Fuhrmann war nach dem versuchten Raub an den Tatort gefahren. Vor sechs Tagen war schon einmal ein Fahrer aus seinem Betrieb überfallen worden.

Da der Motor des Taxis noch lief, gab der Fahrer unvermittelt Gas und versuchte, nach links in die Flugplatzstraße abzubiegen. „Er hat die Flucht nach vorne ergriffen“, sagt Fuhrmann. Dabei überfuhr er die dortige Verkehrsinsel, so dass die Airbags im Taxi auslösten und es anhalten musste. Durch den Lärm wurden Zeugen auf den Unfall aufmerksam und die Täter flüchteten.

Abstände zwischen den Überfällen werden kürzer
Der Fahrer sei unverletzt, sagt Fuhrmann. Das Taxi sei bis auf die Airbags unbeschädigt. Dennoch macht er sich Sorgen: „Das ist ja so kein Zustand. Da muss man ja nicht nur als Taxifahrer Angst haben“, sagt der Unternehmer, der hofft, dass die Polizei nun noch aktiver ermittelt. Schließlich würden die Abstände zwischen den Überfällen immer kürzer. Fuhrmann ist jedoch optimistisch, dass die Täter bald geschnappt werden.

Die bislang unbekannten Täter hatten den Fahrer angerufen, um das Taxi zu bestellen. Fuhrmann hatte seine Mitarbeiter im Vorfeld aus Sicherheitsgründen angewiesen, nur noch Aufträge mit angezeigter Telefonnummer anzunehmen. Allerdings seien zur fraglichen Zeit mehrere Anrufe eingegangen. 20 Minuten vor dem Überfall sei ein Taxi zu einer Adresse gerufen worden, die nur etwa 200 Meter vom späteren Tatort entfernt liege. Dort sei aber kein Kunde aufgetaucht.

Bereits am 13. und am 21. September hatten Unbekannte jeweils mit vorgehaltener Waffe Bargeld von Taxifahrern erbeutet. Alle drei Tatorte liegen in der Nähe der Rotach.

Die Täter tragen schwarze Handschuhe aus Stoff
Die Täter des letzten Überfalls werden folgendermaßen beschrieben: Einer der beiden soll etwa 1,80 Meter groß und sehr schlank sein. Er war schwarz gekleidet und trug eine Jacke mit Reißverschluss sowie schwarze Stoffhandschuhe. Der zweite Mann war etwa 1,65 bis 1,75 Meter groß, hatte eine normale Statur und war ebenfalls schwarz bekleidet.

Wie der erste Täter trug auch er eine Jacke mit Reißverschluss und schwarze Stoffhandschuhe. Die Polizei sucht Zeugen.

Personen, die zur fraglichen Zeit im Bereich der Einmündung Flugplatzstraße/Aistegstraße Verdächtiges beobachtet haben oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, sollen sich bei der Kriminalpolizeidirektion in Friedrichshafen unter der Telefonnummer 07541/701-0 melden.

Quelle: www.szon.de

2017-11-16T09:10:15+00:00